Fotokunst im Kontext. Eröffnung.
Beitrag Jörg Boström.

Share

Renate Buschmann

Fotografien: Jörg Boström

 

obdachlose1obdachlose2obdachlose4obdachlose6obdachlose7obdacjlose3

 

Fotografie kann „Dokument und Erfindung“ sein, erklärte Boström in den 80er Jahren. Er selbst hatte sich seit den 60er Jahren deutlich einer Fotografie verschrieben, die Realität erfassen wollte und wie ein szenisches Protokoll der ihn vereinnahmenden Ereignisse funktionierte. Durch Boströms fortwährendes Engagement in der Gruppe PSR erweiterte sich sein Anspruch an Fotografie, denn erklärtes Ziel der PSR war es, Projekte zu propagieren „mit der Absicht Realität zu verändern“ und neue Realitäten zu schaffen. Beispielhaft für das von der PSR angestrebte Vorgehen war ihr Projekt Umfeld-Repro – Obdachlosigkeit in Düsseldorf, das im Oktober 1970 im Rahmen der Ausstellung between 5 in der Kunsthalle Düsseldorf gezeigt wurde. Für diese Gruppenarbeit nahmen die PSR-Mitglieder Kontakt zu einem Düsseldorfer Obdachlosenasyl auf, interviewten die Bewohner und untersuchten die dortigen Wohnverhältnisse. Boströms Fotos der Bewohner waren ein tragender Bestandteil der späteren Dokumentation, die in Form einer Wandzeitung in der Ausstellung präsentiert wurde.

Renate Buschmann (Hrsg.) in:
Zeitsprung. Kunst und Rebellion – Düsseldorf 1966-1972: Fotografien von Jörg Boström,
Kerber Verlag, 2007, ISBN: 9783866780484

 

image001L1250088L1250087

 

L1250098L1250096

 

L1250092L1250102

L1250095obdachlose. düsseldorf.tichauerweg-58

obdachlose. düsseldorf.tichauerweg-60

obdachlose. düsseldorf.tichauerweg-69

Unbenannt-1

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen