Belebung für Schaufenster und Leerstände – Kunstmeile macht Anfang

Share

 

Bericht von Ursula Koch über die erste Kunstmeile 2014 aus dem Mindener Tageblatt vom 23.05.2014
Inzwischen hat bereits eine zweite Kunstmeile stattgefunden vom 17.09.-19.10.2014, und auch für 2015 sind weitere Aktionen geplant. Fortsetzung folgt.   Anm. d. Red.

 

Belebung für Schaufenster und Leerstände – Kunstmeile macht Anfang

Minden (mt). Es ist nicht das erste Mal, dass die Kunst in Mindens Schaufenster zieht, aber mit der Kunstmeile, die Samstag an der Obermarktstraße eröffnet wird, sind es zum ersten Mal so viele: 18 Künstler und 17 Geschäfte beteiligen sich.

„Professor Jörg Boström hatte der Interessen-Standortgemeinschaft (ISG) Obermarktquartier von einem Jahr von einer Ausstellung in der Herforder Radewig berichtet. Uns war schnell klar: Das müssen wir auch machen“, berichtet der IGS-Vorsitzende Andreas Niemann. Zusammen seinem IGS-Vorstandskollegen Michael Lax und mit Philipp Hausdörffer hat er die Kunstmeile organisiert. Die Einkaufsstraße, die einige Lücken aufweist, zu beleben, ist selbstverständlich das Ziel des Engagements, soll aber kein Strohfeuer bleiben.

Die erste Ausstellung, die vier Wochen lang bis zum 22. Juni zu sehen ist, soll nur ein Auftakt sein. Bis September soll es wechselnde Präsentationen auch in den Geschäften geben, die Fachhochschule Minden sei ebenfalls um Beteiligung gebeten worden und auch die Simeonskirche habe zugesagt, sich zu beteiligen, berichtet Niemann.

Die Präsentation bringt akademisch ausgebildete und Hobby-Künstler zusammen, dazu sind einige in der Stadt bekannte Persönlichkeiten von einer neuen Seite zu entdecken. Der Kabarettist Olli Roth zum Beispiel, der sich als Fotograf präsentiert. Sujet seiner Bilder sind aber nicht Personen oder Landschaften, sondern Licht, erzeugt mittels Scheinwerfern, bewegt und unbewegt.

Hans-Jörg Deichholz, Sozialdezernent des Kreises und Landrats-Kandidat, ist mit computerbearbeiteten Fotografien vertreten. In den meisten Fällen ist ein Bild im Schaufenster zu sehen. Die teilnehmenden Geschäfte sind durch ein buntes Logo an Fassade oder Fenster kenntlich gemacht. Im Schaufenster des Optikers hat Brigitta Kurze, bekannt durch langjährige Mitgliedschaft in der Ateliergemeinschaft Regenbogen, zehn ihrer kleinformatigen Skulpturen aus Treibholz ausgebreitet.

Hausherr Andreas Niemann zeigt ebenfalls seine malerische Seite, mit einer leicht karikierenden Mädchenriege, ganz bescheiden bei einem seiner Nachbarn. Von dem Grafiker Axel Badstübner ist 3-D-Pop-Art dabei, Hannelene Ziegenhagen, die am Johanneskirchhof Kurse gibt, schmückt mit ihren Bildern eine Bäckerei, während der Mitbewerber historische Fotografien aus dem Hause Graetz zeigt.

In einem Handarbeitsgeschäft sind Gemälde von Martina Penning zu sehen. Die Künstlerin lebt seit fast 20 Jahren in Australien und hat ihre Werke dort in zahlreichen Ausstellungen gezeigt. Für ein Jahr ist sie nach Minden gekommen. Von ihrem verstorbenen Bruder Hermann Bödeker, der nach seinem Kunststudium in Kassel in Hamburg lebte, sind fünf Gemälden bei einem Juwelier ausgestellt.

Meile reicht vom Markt bis zum Kaak

Helmut Hartmann ist studierter Grafiker und lebt seit 1978 in Minden. Er zeigt Ölgemälde. Als Hobby-Malerin bezeichnet sich Gabriele Diestelhorst, die sich seit 2009 unter Anleitung von Sieglinde Strohmeier in Barntrup mit Malerei beschäftigt. Sie präsentiert in zwei Schaufenstern in expressiver Malweise einen abstrahierten Frauenakt und eine Landschaft.

Ursel Wiese-Richter malt bereits seit 40 Jahren, hatte Kurse bei Alf Welski und Rosita Oremek belegt. Sie zeigt mediterrane Impressionen in Aquarell, Acryl und Öl. Waltraud Hanke, die seit sieben Jahren in Minden lebt, hat mit Margret Timm in Porta ausgestellt. Sie zeigt zwei für sie eher untypische abstrakte zweiteilige Gemälde und ein Objekt aus Papier und Acryl. Auch die Obermarktpassage schmückt sich in einem Schaufenster mit Bildern von Loka Dana. Mit Hinrich Storch ist ein Maler und Architekt aus Hannover vertreten, Mitglied des Künstler-Sonderbundes, der knapp aus der Obermarktstraße am Markt im Schmiedinghaus sein Gemälde „Morgenbrise“ zeigt.

Der Kunstschmied Jörg Reichert, der häufig mit Peter Medzech zusammenarbeitet, stellt eine große Metall-Skulptur am Kaak auf. Prof. Jörg Boström, Auslöser der ganzen Aktion, setzt mit mehreren Gemälden im Butterhaus den Schlusspunkt.

Am Samstag und Sonntag, 24. und 25. Mai, bietet Andreas Niemann jeweils um 14 Uhr Führungen durch die Ausstellung an, Treffpunkt ist „Die Brille“.

Ursula Koch

Copyright Text: © Mindener Tageblatt 2014

Bookmark the Permalink.

Kommentare sind geschlossen.