Anmerkung Ausgabe 88

Liebe Leserinnen und Leser, das neue Magazin ist nun erschienen mit einem umfangreichen und variablen Inhalt. Über Kunst und Wetter wird ein Artikel verfasst, und über Annäherungen an Kunstwerke, es geht viel um Kunst bei uns, auch die Höhlenkunst und die zeitgenössische Malerei sind ein Thema.  Wir sind auch in… Weiterlesen…

Kunst und Wetter

Interview des vm2000.net mit Jörg Boström   Du hast ja einige Bilder gemalt, die in gewisser Weise mit dem Wetter zu tun haben. Ist von daher das Wetter für Dich von Interesse? Ja, sicher, das Wetter ist ja das was uns oder mich auch immer wieder beschäftigt, weil es die… Weiterlesen…

Annäherungen an Kunstwerke

Interview des vm2000.net mit Jörg Boström Gibt es eine „richtige Entfernung“, aus der man Deine Bilder betrachten sollte?   Ich denke das wäre so ein bis zwei Meter, das ist so die richtige Entfernung für die grossen Bilder. Die kleinen, da kann man natürlich auf 50 cm ran.   Hmhm. Das heißt so… Weiterlesen…

Höhlenkunst und zeitgenössische Malerei

Interview des vm2000.net mit Jörg Boström   Die Höhlenmaler arbeiteten ja bereits mit Pigmentpulver, das sie zu Farben anrührten, und mit Kohle, so wie es auch heutige Künstler tun. Könnte man demnach sagen, dass eigentlich eine relativ nahe Verwandtschaft zwischen Höhlenmalerei und zeitgenössischen Kunst besteht, insofern als grundlegende Elemente schon von… Weiterlesen…

Fahrten mit den Meteoren

Du warst ja mal bei den Pfadfindern, und hast da auch teilweise als Gruppenleiter Fahrten organisiert, oder ähnliches? Oder auch sogar Zeltlager? Ja, das war wohl so. Ich wurde ja von den Pfadfindern eingeladen, mit der Bitte, Stammführer zu werden, und da habe ich mich gerne angeschlossen, und war ich… Weiterlesen…

Wilde Nächte im Kasino

  Betreff: Wilde Nächte im Kasino Datum: Sun, 18 Aug 2019 14:53:59 +0200 Von: Jürgen Bennert   Ach das sind ja nette Fotos!  (Kommen gleich hinterher mit extra-Email!) Apropos “Kasino”. Das  vornehme Festgebäude der Bayerwerke war in vielfacher Hinsicht ein Mittelpunkt  der besseren Leverkusener Gesellschaft – auch für uns Pennäler.… Weiterlesen…

Erinnerungen von ehemaligen Schülern aus Leverkusen in der Kriegs- und Nachkriegszeit
Theaterbau “Erholungshaus” in Leverkusen

  Betreff: Aus meinem Leben, verfasst für die Nachwelt: Theaterbau “Erholungshaus” in Leverkusen Datum: Tue, 20 Aug 2019 13:17:23 +0200 Von: Jürgen Bennert Ja, der Gernot hat Recht, Annette. Meine Eltern hatten seit Menschengedenken dort zwei Abos über den Winter. Wenn sie mal keine Lust hatten hin zu gehen, mußte… Weiterlesen…

62,5 g Fett

——– Weitergeleitete Nachricht ——– Betreff: Meine Oma und die Polizei – weils wahr ist! Datum: Sat, 10 Aug 2019 13:49:02 +0200 Von: Jürgen Bennert   Freunde, ich habe eben mit Annette telefoniert und kam dabei auf ein Histörchen, das sich kurz nach dem Krieg in meiner Familie zu trug. Annette… Weiterlesen…

Ballhungrig

von Helmut Engelhard In unserem Familienalbum gibt es e i n e kleine Schwarzweiß-Fotografie mit gezackten Rändern, aufgenommen 1949 mit Vaters Voigtländer Kamera. Das war, als mein Bruder Hans-Jürgen und ich mit ihm zwei Wochen unserer Schulferien in Nürnberg bei Großmutter Margarete verbrachten. Vaters verwitwete Mutter lebte dort mit ihren… Weiterlesen…

Dada – Erscheinungsformen und Orte

  Text: Annette Bültmann   „fümmsböwötääzääUu pögiff kwiiEe“ liess Kurt Schwitters 1923 verlauten, aber bereits 1916 hatten Hugo Ball, Emily Hennings, Richard Huelsenbeck, Tristan Tzara, Hans Arp, Sophie Taeuber und andere in Zürich das Lautgedicht auf die Bühne des Lokals „Cabaret Voltaire“ gebracht. Dieses Lokal war gleichzeitig Künstlerkneipe, Galerie und… Weiterlesen…

“UNICORN” 2016 Manfred Schnell

Scharfe Unschärfe   Das Einhorn, Symbol der Keuschheit, der Jungfräulichkeit und des Guten, steht für die immerwährende Sehnsucht nach dem Einzigartigen, dem Besonderen, Reinen, Zauberhaften. Es steht heute auch für die Hoffnung, dass sich irgendwo in der unscharfen Ferne unserer Sehnsüchte alle Trumps, Putins und Assads harmoniebeseelt vereinen werden. Es… Weiterlesen…

Der Weg zwischen Kitsch und Kunst –
Manfred Schnell: Nippes/Granatapfel 2012

Der Weg zwischen Kitsch und Kunst Manfred Schnell: Nippes/Granatapfel 2012 Mit Farben prunken, mit Formen prahlen. Bei der Suche nach der Schönheit kann man sich leicht im Sentimentalen die »Finger verbrennen« auf dem steinigen Weg vom »sündhaften« Dekor zur Kunst. In Schnells Photomontagen Nippes / Granatapfel ist Ironie zwar offenkundig,… Weiterlesen…

Das Sichtbare und das Unsichtbare –
Manfred Schnell: Via Dolorosa

Das Sichtbare und das Unsichtbare  Manfred Schnell: Via Dolorosa  Der Weg der Schmerzen  طريق الآلام tariq al-alam In Anlehnung an die Via Dolorosa in Jerusalem greift Manfred Schnell in Photomontagen und Bilddialogen die immer wiederkehrende Frage nach Sinn und Erkenntnis auf. Sowohl in der Auswahl als auch in der Verschlüsselung… Weiterlesen…

this is not…

Digitales Experimentarium Manfred Schnell: this is not, 2013   »es / gibt / absolut / keine / unvermeidlichkeit / so / lange / man / bereit / ist, / über / den / stand / der / dinge / nachzudenken« 1 Mit dem Einsatz von digitalen Techniken zeigt Manfred Schnell… Weiterlesen…

Der Garten in mir – Landschaftskunstwerk von
Ralf Witthaus im Schloss Hubertushof

„Der Garten in mir” Außergewöhnliches Landschaftskunstwerk lässt verschwundene Gartenanlage von Schloss Hubertusburg wieder aufleben   Wer in der aktuellen Sonderausstellung im Wermsdorfer Schloss Hubertusburg durch eine Okularinstallation schaut, den erwartet ein beeindruckender Blick in den digital gerenderte barocken Schlossgarten vor rund 300 Jahren. Bedingt durch die wechselvolle Geschichte des Schlosses… Weiterlesen…

Schafe in Mythologie und Kultur

„Quod licet Iovi, non licet bovi“ „Was dem Jupiter erlaubt ist, darf das Rindvieh noch lange nicht“ ist ein Ausspruch ungeklärter Herkunft, der vermuten lassen könnte, dass der römische Gott Jupiter und Darstellungen von Hornträgern nicht viel miteinander zu tun hätten. Aber garnicht so ungewöhnlich ist eigentlich die Darstellung eines… Weiterlesen…

Wetteranomalien und Kunst

Text: Annette Bültmann   Das Wetter, immer wieder ein beliebtes Gesprächsthema, wird in unserem Magazin eigentlich nur relativ selten zum Thema. Allerdings hatte sich das Wetter im schottischen Ort Plockton schonmal zur näheren Betrachtung angeboten, denn dieser Ort an der Küste des schottischen Hochlands hat durch seine geschütze Lage in… Weiterlesen…

Anmerkung Ausgabe 87

Liebe Leserinnen und Leser! Wir sind im neuen Magazin und haben alte Geschichten vorzutragen, zum Beispiel die Probleme mit dem Original und der Kopie bei der Malerei, oder auch die Erinnerung an den Pferdestall in Lansen, wo der Herausgeber Jörg Boström  längere Zeit gewohnt hat. Man verwendet auch bei uns… Weiterlesen…

Original und Kopie

Interview des vm2000.net mit Jörg Boström Malerei und Fotografie: Jörg Boström     Du machst ja nicht nur Bilder, sondern auch immer wieder Bücher mit Bildern, interessiert Dich demnach auch die Vervielfältigung der Bilder? Ja, auf jeden Fall ist die Vervielfältigung von Bildern auch für mich wichtig, weil die Bilder… Weiterlesen…