Farben und Kontraste irgendwie angeregt durch die Fotografie

Share

Interview des vm2000.net mit Jörg Boström

Auf dem Bild sind Menschen und ihre Schatten zu sehen. Einige schauen in Richtung des Betrachters, einige gehen von ihm weg in Richtung Bildhintergrund. Hinten sind weitere Menschen und Schatten, etwas undeutlicher zu erkennen, links hinten sind zwei, die auf eine helle Tür oder einen Durchgang zuzugehen scheinen. Sie ragen nach oben aus dem Bild hinaus, ihre Köpfe sind nicht im Bild.
Das erinnert an ein Fotografie, so wie auch die gedämpften Farbtöne an die s/w Fotografie erinnern, das Bild ist zwar farbig, aber die Farben wirken zurückhaltend, die Grau- und Brauntöne erinnern ein bisschen an ein historisches Foto, die Schatten sind im Kontrast dazu leicht bläulich.

Einige Fragen an den Künstler:

Sollen die Farben in diesem Bild auch an Fotografie erinnern? Es sind gedämpfte Farben, dadurch erinnert es ein bisschen an s/w Fotografie oder historische Fotos.

Das ist sicherlich der Fall, dass die Farben, und die Kontraste irgendwie angeregt sind durch die Fotografie. Ich weiss im Moment nicht, welche Fotografie diesem Bild zugrunde liegt. In der Regel habe ich ja auch fotografische Skizzen dazu, die finde ich nur nicht immer. Aber solche Gruppenbilder entstehen nie ohne Fotografie. Aus dem Kopf würde ich das nicht malen, sondern ich habe dann Fotografien die mir als Anregung dienen, die ich aber nicht wörtlich abmale, sondern zur Anregung nehme. Aber so ein Menschengruppe würde ich nicht selbstständig erfinden.

Du hast manchmal ein Foto, und manchmal mehrere?

Ja, das kann wohl sein. Ich mache in der Regel, wenn ich fotografiere, doch von einer Szene mehrere. Schon deshalb weil ich nicht weiss, welches nun das ideale und richtige ist. Die Welt verändert sich ja ständig, in Sekundenschnelle. Und da kann man nicht sagen, jetzt habe ich das alles im Bild erfasst, und das ist es, sondern die Bilder, die kommen dann mit der Zeit so schnell wie möglich hinterher.
In dem Bild ist ja ein kleiner Junge zu sehen, der da nach hinten läuft, sich anhängt, an seinen Vater wahrscheinlich. Und der ist nicht erfunden, ganz bestimmt nicht.

Man sieht nicht genau, an wen der sich anhängt, also der Vater ist hinter den anderen Menschen verschwunden. Und Du meinst, den findet man auch irgendwo auf einem Fotos wieder, bei Dir?

Ja, glaube ich ja, müsste eigentlich so sein. Die Szene, ich weiss nicht, ich vermute dass das die Obermarktstraße ist, in Minden, aber ich weiß es nicht.

Man könnte es vermuten, weil es auch nach rechts oben ansteigt.

Ja, genau. Das wird sie auch wahrscheinlich sein.

Dann müsste sie es im unteren Bereich sein, in der Nähe vom Marktplatz.

Im Übergang vom Markt zur Obermarktstraße.

Zum Film würdest Du auch eine Verwandtschaft sehen, dadurch dass da Menschen laufen, also in Bewegung sind?

Nee, glaube ich nicht. Fotografie schon, aber Film weniger.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen