Weser Werft. Trümmer.

Das war. Als Kind. In Trümmern in Sicherheit. Die Bomben sind gefallen. Wir sind gerannt durch den Hof. Die Schuppen mit dem Holz der Werkstatt brannten. Eingewickelt in nasse Decken und auf die Straßen, über denen die Bombenflieger brummten und pfiffen. Wir hörten das Knackern der  Brandbomben. Sondershausen in Thüringen. … Weiterlesen…

Beitrag zur Kunstmeile 2014

Computergrafiken, ausgestellt bei der Kunstmeile in Minden 2014 Virtuelle Räume und Unterwasserwelten Auch wenn manchmal das World Wide Web als Cyberspace bezeichnet wurde, fehlen ihm dafür bisher räumliche und sensorische Dimensionen. In der Science-Fiction-Literatur ist mit dem Begriff doch eher eine mindestens dreidimensionale räumliche Vorstellung verbunden. Avatare, die sich in … Weiterlesen…

Malerei. Fotografie. Im Dialog. Minden

Minden wird von Jörg Boström nach und nach.. Stück für Stück.. angeeignet.. auf die Art eines Künstlers, dessen wichtigstes Intrument das Auge ist, begleitet von Kamera. Stift und Pinsel. Das geht weit über die Weser und nah zum Taufbecken. Kirchliches und Landschaftliches in wechselnder Gegenwart. Zusammengefügt für eine offene Zukunft. Schritte … Weiterlesen…

Nach Minden mit der Bahn

Besucher der Stadt Minden, die mit der Bahn anreisen, und sich per Pedes auf den Weg in die Innenstadt machen, sind eventuell etwas erstaunt, wenn sie feststellen, dass sie sich auf einer etwas längeren Wanderschaft befinden, mit Aussicht auf grüne Auen, später dann noch auf die Weser, die man auf … Weiterlesen…

Butterhaus. Gespräch über Kunst.

Macht Kunst eigentlich Sinn? Gedanken über „Folge-Erscheinungen“ Von Philipp Hausdörffer Jörg Boströms „Leere und Visionen“ 1 war die Vorlage für die „Kunstmeile Obermarkt“. Ermutigt durch die gute Resonanz der ersten Kunstmeile im Frühjahr 2014, gab es im Herbst 2014 die zweite Auflage der von der ISG2 Obermarkt veranstalteten „Kunstaktion“. Im … Weiterlesen…

Zurück ins Schwarze Viertel – Sondershausen 1945 und 1990. Ausstellung “1914 | 2014 Krieg” vom 8.11.14 – 18.01.15 im Mindener Museum

Das Gürteltier flog hundert Meter weit. Am nächsen Morgen lag es am Abhang vor dem Zoogeschäft. Die Bombe hatte unser Haus aufgeschlitzt. Mit dem Einschlag war der Keller schwarz. Erst beim Biß in den Staub auf meinem Blutwurstbrot begann ich zu schreien wie später nie wieder. Als wir unter nassen … Weiterlesen…