Interview Teil 5 – Ahnenforschung

Interview des vm2000.net mit Jörg Boström Deine Vorfahren waren ja Deutsch-Balten, und Du hast auch mal bei einer Reise mit Studenten fotografiert in Riga, Vilnius und St.Petersburg. Könnte man daher sagen, dass auch Ahnenforschung in Deine künstlerische Arbeit einfließt? Das würde ich eigentlich weniger sagen, das ist wohl nicht passiert. … Weiterlesen…

Interview Teil 7 – Bücher und Parallelwelten

Interview des vm2000.net mit Jörg Boström      Du erstellst gerne Bücher am Computer, sie enthalten Fotografien, Malerei und auch Erinnerungsfotos. Du lässt Dir davon einzelne Exemplare ausdrucken, im Print on Demand Verfahren. Ist der Grund dafür, dass Du die Arbeiten in greifbarer Form archivieren willst? Nein, ich will sie auch … Weiterlesen…

Interview Teil 8 – KUNSTVER-BINDLICH

Interview des vm2000.net mit Jörg Boström Bei Deiner Ausstellung, die vor einigen Monaten stattfand, Kunst-Verbindlich, hatten die beiden anderen Ausstellungsteilnehmer und Du eine Art künstlerische Zusammenarbeit entwickelt. Kam so etwas auch früher schonmal vor, bei früherer Ausstellungsplanung? Ja, ich habe ja viel auch mit Freunden ausgestellt, und das war für … Weiterlesen…

Interview Teil 10 – Zeitsprung

Interview des vm2000.net mit Jörg Boström Das Buch Zeitsprung hast Du zusammen mit der Herausgeberin Renate Buschmann gestaltet? Ja. D.h. Ihr habt zusammen das Material gesichtet, und passende Fotos, Flugblätter u.Ä. rausgesucht? Renate Buschmann ist eine Journalistin, die sich sehr mit Fotografie und Malerei beschäftigt hat, die ich auch auf … Weiterlesen…

Interview Teil 11 – Lidl und Fluxus

Interview des vm2000.net mit Jörg Boström Erinnerst Du Dich noch an die Lidl-Akademie vor der Kunstakademie? Ja, selbstverständlich. Die war anscheinend aus der Kunstakademie ausquartiert worden? Ja, der Direktor der Kunstakademie war verärgert, und hat dann die Lidl-Akademie rausgeschmissen. Und die Lidl-Akademie hat sich dann, aus Protest, Immendorff und seine … Weiterlesen…

Interview Teil 13 – Höhlenkunst

Interview des vm2000.net mit Jörg Boström Du hast die Höhlenmalerei als Inspiration erwähnt, hast Du mal Höhlen besichtigt? Ja, in Lascaux, da sind wir mal gewesen, und haben die Höhlen unter Tage gesehen, und da habe ich auch die Höhlenmalerei von Lascaux gesehen. Die kannst Du mal im Internet suchen, … Weiterlesen…

Interview Teil 15 – Projektstudium

Interview des vm2000.net mit Jörg Boström       Das Projektstudium am Fachbereich Gestaltung der FH Bielefeld wurde in der Anfangszeit Deiner Lehrtätigkeit eingeführt? Das weiß ich nicht so genau, aber das Prinzip Projektstudium war für mich ganz ganz wichtig, und die anderen Kollegen hatten dieses Projektstudium noch garnicht eingeführt. Mir ging … Weiterlesen…

Interview Teil 18 – Leere und Vision

Interview des vm2000.net mit Jörg Boström Du was ja Mitorganisator bei Leere und Vision in Herford im Jahr 2002, das Projekt könnte man als Erfolg bezeichnen, denke ich. Du hast angesprochen ein Projekt in Herford, das Kunst in die Leerstände bringen sollte, also in leere Geschäfte. Und es gab in … Weiterlesen…

Interview Teil 19 – Reisewetter

Interview des vm2000.net mit Jörg Boström Manche Deiner Bilder sind ja auf Reisen entstanden, wie an Bildtiteln manchmal zu erkennen, Jazz Dancing, Oxford Street, in London? Die sind aufgrund von Reisen entstanden, unterwegs konnte ich natürlich nicht malen, ich hatte aber immer eine Kamera dabei, und meine Fotografien auch von … Weiterlesen…

Interview Teil 20 – Ausstellungsorte und die Notwendigkeit der Kunst

Interview des vm2000.net mit Jörg Boström Du erwähntest in unseren Gesprächen bereits die Kunsthalle Düsseldorf und die Kunsthalle Bielefeld, dort warst Du ja an Ausstellungen beteiligt. Sowohl selbst als Künstler, als auch als Besucher hast Du sicher sehr viele Museen und Ausstellungorte kennengelernt. Gibt es Museen, oder andere Ausstellungsorte, die … Weiterlesen…

Anmerkung Ausgabe 82

Die Ivenacker Eichen, fotografiert von Markus Redert, versetzen uns in eine Zeit, in der Eichenwälder die hiesige Landschaft prägten, kein Urwald sondern eine Kulturlandschaft des Hudewaldes, Hütewald, in diesem waren große Eichen gefragt, die den dort weidenden Tieren Eicheln als Nahrung spendeten. Eine andere Art von Spende hielt die Hammer … Weiterlesen…

Wässerchen gefällig?

  Text: Annette Bültmann Des einen Freud, des anderen Leid – die Solequelle “Hammer Brunnen” Die Stadt Hamm in Westfalen, am Rande des Ruhrgebiets gelegen, war nicht nur eine Zechenstadt, sondern auch früher mal ein Badeort, sie führte die Bezeichnung “Bad Hamm” von 1882 bis 1955. Heute ist noch ein … Weiterlesen…