Manchmal aber doch…

Share

FORSTLICHE VERSUCHS- UND FORSCHUNGSANSTALT
BADEN-WÜRTTEMBERG
PRESSEINFORMATION
Doktor Wald – Autor gefunden
Manchmal findet es seinen Platz zwischen Erich Kästner, Hermann Hesse und Joseph von Eichendorf, manchmal steht es ganz allein da, aber meistens mit Bezeichnung „Autor unbekannt“: das Gedicht „Doktor Wald“. In Wirklichkeit ist der Autor dieses Gedichts wohl bekannt. Er heißt Helmut Dagenbach. Er arbeitete von 1956 bis 1992 als technischer Leiter des Arbeitsbereichs Forstpflanzenzüchtung an der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA). Und so lautet sein begehrtes Gedicht, das er 1986 geschrieben hat:

rechteck-weiss

Doktor Wald

 

Helmut Dagenbach, 1986

rechteck-weiss

Wenn ich an Kopfweh leide und Neurosen,
mich unverstanden fühle oder alt,
wenn mich die holden Musen nicht liebkosen,
dann konsultiere ich den Doktor Wald.

Er ist mein Augenarzt und mein Psychiater,
mein Orthopäde und mein Internist.
Er hilft mir sicher über jeden Kater,
ob er aus Kummer oder Kognak ist.

Er hält nicht viel von Pülverchen und Pille,
doch umso mehr von Luft und Sonnenschein!
Und kaum empfängt mich seine duft’ge Stille,
raunt er mir zu: “Nun atme mal tief ein!”

Ist seine Praxis auch sehr überlaufen,
in seiner Obhut läuft man sich gesund,
und Kreislaufschwache, die noch heute schnaufen,
sind morgen ohne klinischen Befund.

Er bringt uns immer wieder auf die Beine
und unsere Seelen stets ins Gleichgewicht,
verhindert Fettansatz und Gallensteine;
bloß: Hausbesuche – macht er leider nicht!

 

Download (9)

(Manchmal aber doch… Anm. d. Red.)

rechteck-weiss
Das Gedicht ist zu finden auch in:
http://www.fva-bw.de/publikationen/sonstiges/081205fva50.pdf (S.3)
Kontakt:
Dr. Kaisu Makkonen-Spiecker, FVA
– Öffentlichkeitsarbeit und Wissenstransfer –
Wonnhaldestr. 4
79100 Freiburg
Tel. 0761 4018 371
e-Mail: kaisu.makkonen-spiecker@forst.bwl.de
DOKTOR WALD

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen